Arrow
Arrow
Slider

Poker online, das wohl erfolgreichste Spiel aller Zeiten in moderner Neuauflage

Wir beginnen von Grund auf – was ist Poker?

Wie allgemein bekannt ist, ist Poker ein klassisches Kartenspiel, in dem ein aus zweiundfünfzig Karten bestehendes Poker Set verwendet wird. Das Ziel des Spiels ist es, alle Gegner zu besiegen und Geld bzw. Spielmarken, so wie dies beim Duplicate Poker der Fall ist, zu gewinnen. Die Anzahl der Spieler, die an einer Begegnung teilnehmen können, ist nicht genau festgelegt, allerdings geht man grundsätzlich davon aus, dass nicht mehr als zehn Personen an einem Tisch sitzen.

Die Geschichte von Poker

Wenn man sich die historischen Quellen ansieht, erkennt man, dass die ersten offiziellen Erwähnungen von Poker bereits in den zwanziger und dreißiger Jahren des XIX Jahrhunderts zu finden sind. Es existieren viele Vermutungen zur Entstehung dieses Spiels. Viele Leute nehmen an, dass das Pokerspiel vom „Pochen“ abstammt, das in Deutschland schon im XV Jahrhundert bekannt war. Dieses Spiel verbreitete sich später auch in Frankreich, nur hieß es dort „Poque“.

Im Jahr 1872 gab der Botschafter der USA in Großbritannien die Spielregeln für das Draw Poker bekannt. Im Jahr 1880 tauchte die beliebteste der Pokervarianten auf – das Texas Hold’em. 16 Jahre später wurde das erste Magazin unter dem Namen „Poker Chips“ herausgegeben, dass vollständig dem Poker verschrieben war. Im Jahr 1904 hingegen erschien das erste offizielle Lehrbuch, das von Pokerregeln handelte und von R.F. Foster geschrieben wurde und den Titel „Praktisches Poker“ besaß.

Poker online spielen – Worin unterscheidet es sich von der traditionellen Spielversion?

Das online Poker spielen ist eine sehr beliebte Art der Unterhaltung und des Wettstreites im Internet. Ohne aus dem Haus zu gehen, kann man einen emotionalen Schauer erfahren, der dieses phantastische Spiel begleitet. Für erfahrene Spieler ist dies zudem eine Verdienstmöglichkeit – die Spielregeln sind dieselben, wie beim gewöhnlichen Poker, daher können die besten unter ihnen so oft gewinnen, dass sich dies auszahlt.

Vorteile von online Poker

  • Möglichkeit spielen zu können, ohne das Haus zu verlassen,
  • Beseitigung von psychologischen Elementen (Mimik, Schwitzen, nervöse Ticks, usw.),
  • Möglichkeit ständig zu spielen (keine Beschränkungen sich zu treffen),
  • das Poker spielen steht oft mit dem Rauchen von Zigaretten und Zigarren zusammen – beim Poker spielen online ist man dem Qualm und den in ihm befindlichen, schädlichen Substanzen nicht ausgesetzt,
  • Komfort und Sicherheit – Pokerspiele bei autorisierten Diensten sind komplett sicher (Dienste, die das online Poker spielen anbieten, besitzen eine Reihe von Sicherheitsvorkehrungen und sorgen für die Privatsphäre der Nutzer),
  • Anonymität,
  • Möglichkeit um unterschiedlich hohe Einsätze zu spielen – angefangen von einem sehr niedrigen Pot, bis hin zu viel Geld,
  • Möglichkeit der kostenlosen Unterhaltung (online Poker ist die ideale Alternative für Leute, die es mögen, ihre Zeit auf diese Weise zu verbringen und die ihr Geld nicht riskieren wollen).
Poker spiele schlitten

Allgemeine Regeln beim Pokerspiel

Leute halten sich häufig von diesem Spiel fern, da sie nicht wissen, wie man Poker spielt. Das Spiel selbst ist jedoch nicht kompliziert und die Regeln kann man in einigen Minuten erlernen. Alle Poker-Varianten besitzen nämlich dieselben Pokerregeln. Die Spieler erhalten eine bestimmte Anzahl an Karten auf die Starthand und versuchen im Laufe des Spiels die stärkste Hand zu erzielen. Während des Spiels wird gewettet, man kann passen, checken, den Einsatz erhöhen, prüfen und setzen. Ein fester Bestandteil des Spiels ist auch das Bluffen, sprich das Irreführen der Gegenspieler. Poker ist ein Spiel, in dem die Psyche eine Schlüsselrolle einnimmt.

„Schlüsselwörter“

Im Poker gibt es, wie bei vielen anderen Spielen auch, Schlüsselwörter. Sie kennenzulernen ist ein sehr wichtig, wenn nicht gar grundlegender, Teil des Pokerspiels. Hier sind einige von ihnen:

  • Passen – der Spieler lehnt die Karten ab und setzt in der Runde aus. Er verliert die eingesetzten Spielmarken und nimmt an der laufenden Runde nicht teil,
  • Checken – der Spieler wartet auf die Züge der Gegenspieler am Tisch. Er erhöht weder den Einsatz noch passt er,
  • Callen – der Spieler geht die Wette mit und erhöht den Einsatz, der zuvor durch einen anderen Spieler in derselben Runde eingebracht wurde,
  • Forced Bet – das Bestimmen des Einsatzes durch die erste Person
  • Raisen – der Spieler erhöht den Einsatz und zwingt die restlichen Spieler zum Callen, Raisen bzw. Passen (nach dem Raisen eines Spielers in einer Runde, dürfen die übrigen Spieler nicht checken),
  • All-In – ein Spielzug, bei dem der Spieler all sein Geld bzw. seine Spielmarken setzt und bei dem er bei einer eventuellen Niederlage in der Runde, das gesamte Spiel verliert,
  • Anfangsblatt – die Karten, die der Spieler zu Beginn jeder Rund erhält,
  • Fixed Limit – fester Wettwert, der vor dem Spiel festgelegt wird,
  • Pot Limit – freier Raise-Wert, jedoch nicht größer als der Wert im Pot,
  • No Limit – freier Raise-Wert, der nur durch die Menge an Geld bzw. die Anzahl an Spielmarken des Spielers begrenzt ist.

Die Poker-Karten-Kombinationen

Nachfolgend stellen wir die Poker-Karten-Kombinationen (Hände), von der stärksten bis zur schwächsten Hand, die Anzahl an möglichen Kombinationen sowie die Wahrscheinlichkeit auf die jeweiligen Poker-Karten-Kombinationen zu treffen, vor.

1. Royal Flush – Ein Poker, der sich aus den Karten vom Ass bis zur Zehn zusammensetzt.
Anzahl der möglichen Kombinationen: 4
Wahrscheinlichkeit: ca. 0,000154%

2. Straight Flush – Einfarbige Straße. Falls einige Spieler dieselbe Hand besitzen, gewinnt der Spieler mit der höchsten Karte.
Anzahl der möglichen Kombinationen: 36
Wahrscheinlichkeit: ca. 0,001385%

3. Vierling – Vier Karten desselben Wertes. Falls einige Spieler dieselbe Hand besitzen, gewinnt der Spieler mit den stärksten Karten. Falls danach immer noch kein Gewinner feststeht, entscheidet die höchste Karte.
Anzahl der möglichen Kombinationen: 624
Wahrscheinlichkeit: ca. 0,024%

4. Full House – Die Hand besteht aus einem Paar und einem Drilling. Falls einige Spieler dieselbe Hand besitzen, gewinnt der Spieler mit dem stärksten Drilling. Falls einige Spieler denselben Drilling besitzen, gewinnt derjenige mit dem stärksten Paar.
Anzahl der möglichen Kombinationen: 3744
Wahrscheinlichkeit: ca. 0,144%

5. Flush – Eine Hand mit fünf Karten derselben Farbe. Falls einige Spieler dieselbe Hand besitzen, gewinnt die Hand mit der höheren Karte.
Anzahl der möglichen Kombinationen: 5108
Wahrscheinlichkeit: ca. 0,197%

6. Straight – Eine Hand mit fünf aufeinanderfolgenden Karten. Ein Ass kann gleichzeitig eine hohe bzw. niedrige Karte sein. Es gewinnt die Hand, die die stärkste höchste Karte besitzt.
Anzahl der möglichen Kombinationen: 10200
Wahrscheinlichkeit: ca. 0,392%

7. Drilling – Eine Hand mit drei Karten desselben Wertes. Falls einige Spieler dieselbe Hand besitzen, gewinnt der Spieler mit dem höchsten Kartenwert. Falls danach immer noch kein Gewinner feststeht, entscheidet die höchste Karte.
Anzahl der möglichen Kombinationen: 54912
Wahrscheinlichkeit: ca. 2,113%

8. Zwei Paare – Eine Hand mit zwei verschiedenen Paaren. Falls einige Spieler dieselbe Hand besitzen, gewinnt der Spieler mit dem stärkeren Paar. Falls die höheren Paare dieselben sind, entscheidet das zweite Paar über den Sieg. Falls danach immer noch kein Gewinner feststeht, entscheidet die höchste Karte.
Anzahl der möglichen Kombinationen: 123552
Wahrscheinlichkeit: ca. 4,754%

9. Ein Paar – Eine Hand mit zwei Karten desselben Wertes. Falls einige Spieler dieselbe Hand besitzen, gewinnt die Hand mit dem stärksten Paar. Für den Fall, dass die Paare dieselben sind, entscheidet die höchste Karte über den Sieg.
Anzahl der möglichen Kombinationen: 1098240
Wahrscheinlichkeit: ca. 42,257%

10. High Card – Jede Hand, die nicht den oben angeführten Händen entspricht. Falls einige Spieler dieselbe Hand besitzen, gewinnt die Hand mit der höchsten nächsten Karte.
Anzahl der möglichen Kombinationen: 1302540
Wahrscheinlichkeit: ca. 50,118%

Spielvarianten des Pokerspiels

  • Texas Hold’em (Duplicate Poker)
  • Omaha Poker (Duplicate Poker)
  • Omaha High-Low (Duplicate Poker)
  • Five Card Stud
  • Seven Card Stud
  • 2-7 Draw (Triple oder Single)
  • Razz
  • Badugi

Die beliebteste Pokervariante, sprich Texas Hold’em: Spielre

1.Beim Zusammenkommen einer entsprechen Anzahl an Spielern, nimmt jeder seinen Platz am Pokertisch ein.
2. Das Spiel beginnt, wenn zwei Spieler in der Reihe nach dem Dealer den small Blind und den big Blind setzen. Das sind die Pflichteinsätze, die unmittelbar vor dem Spiel festgelegt werden. Der Dealer und die Personen, die sich auf der Position des small und big Blind befinden, ändern sich im Uhrzeigersinn.
3. Jeder Spieler erhält zwei Karten. Der Spieler links vom big Blind macht den ersten Zug.
4. Diese Person kann checken, raisen oder passen. Falls du die Person mit dem small Blind bist, hast du bereits die Hälfte des Einsatzes im Pot platziert, um den Flop zu sehen. Falls du die Person mit dem big Blind bist, hast du ebenfalls den entsprechenden Geldwert in den Pot gelegt, um den Flop zu sehen, es sei denn, dass einer der Spieler den Einsatz geraist hat, bevor du am Zug gewesen bist. Falls jemand vor die den Einsatz geraist hat, kannst du ihn noch einmal raisen, checken oder passen.
5. Flop – drei Gemeinschaftskarten werden durch den Dealer auf den Pokertisch gelegt. Jeder Spieler, der vor dem Flop nicht gepasst hat, kann diesen zum Erstellen der bestmöglichen Hand verwenden. Hiernach folgt ebenfalls eine Wettrunde. Diese beginnt wie immer die Person mit dem small Blind, sofern diese nicht vorher gepasst hat. Ansonsten beginnt die nächste Person der Reihe nach. Falls niemand einen zusätzlichen Einsatz in den Pot legt, kannst du einfach checken und die nächsten Karten sehen, ohne den Einsatz zu erhöhen. Falls jedoch irgendjemand Geld in den Pot legt, kannst du ihn raisen, callen oder eventuell passen.
6. Turn – die vierte Gemeinschaftskarte wird durch den Dealer auf den Pokertisch gelegt. Es beginnt erneut eine Wettrunde, an der die Spieler teilnehmen können, die in der Runden zuvor nicht gepasst haben.
7. River – der Dealer legt die fünfte und letzte Gemeinschaftskarte auf den Tisch. Jetzt folgt die entscheidende Wettrunde. Spieler, die in dieser Runde nicht passen, decken ihre Karten auf. Der mit der besten Hand gewinnt den Pot.
8. Falls in irgendeiner Wettrunde jemand den Einsatz raised, aber niemand ihn called, gewinnt der Spieler den gesamten Pot. Diese Person kann seine Karten anschließend den Gegenspielern zeigen oder sie einfach dem Dealer zurückgeben.
9. Falls jemand die jeweilige Spielrunde gewinnt, beginnt die nächste. Dabei ist die nächste Person in der Reihe der Dealer, der links vom Dealer aus der vorherigen Spielrunde sitzt. Die Blinds erhöhen sich im Verlauf des Turniers mit der Zeit, in Abhängigkeit der Bestimmungen des Organisators oder während des Aussteigens weiterer Mitspieler. Für gewöhnlich wird der Einsatz um den zuvor festgelegten Betrag erhöht.
10. Falls eine Person im Spiel verbleibt und die restlichen Spieler ausgeschieden sind, wird der Pot gemäß den vorherigen Bestimmungen aufgeteilt und das Spiel endet. Am häufigsten wird der Gewinn unter den ersten Drei aufgeteilt bzw. der Gewinner erhält alles.

Strategien zum Poker spielen – Ratschläge und Taktik

Die Grundlagen einer guten Pokerstrategie umfassen viele Konzeptionen, die man verbinden sollte, um ein guter Spieler zu werden. Die wichtigsten Aspekte umfassen solche Angelegenheiten wie:

  • das sparsame Spiel,
  • das zufällige Spiel,
  • das aggressive Spiel,
  • das auf der Ausnutzung von Fehlern der Gegenspieler basierende Spiel.

Pokerspielen zum Zeitvertreib

Die erste Entscheidung, die du treffen musst, wenn du dein Abenteuer mit Poker beginnst, ist die Wahl zwischen dem Spielen zum Zeitvertreib und dem Spielen zum Gewinnen von Geld. Das Spielen auf hohem Niveau, das einen Verdienst ermöglicht, erfordert eine Menge Zeit sowie einen enormen Arbeitsaufwand, bietet jedoch nach entsprechender Vorbereitung und dem Erlangen von Fertigkeiten wirklich zufriedenstellende Ergebnisse. Darüber hinaus sollte man bedenken, dass Poker ein Spiel ist und man ebenfalls aus Freunde spielen sollte.

Es ist nicht schlimm, dass man ohne eine entsprechende Vorbereitung spielt, da die Möglichkeit mit niedrigen Einsätzen bzw. kostenlos zu spielen immer besteht. Daneben beinhaltet das Poker spielen Zufallselemente, die es selbst unerfahrenen Spielern ermöglichen gegen bessere Spieler zu gewinnen.

Entsprechende Entscheidungen führen zu guten Ergebnissen

Das Poker spielen besitzt Zufallselemente, deshalb können auch die besten Spieler, die in der Lage sind laufend die Wahrscheinlichkeit für ein bestimmtes Ereignis einzuschätzen, ein Spiel verlieren. Ab und zu kann dieser geringe Prozentanteil an Ungewissheit über den Spielablauf entscheiden. Deshalb kannst du dich auch auf stetige Siege einstellen. Selbst wenn man ein starkes Anfangsblatt besitzt, wird man ab und zu nachlassen und passen müssen – das Spiel ist sehr flüssig und verlangt ein flexibles Treffen von Entscheidungen, die unter dem Strich den Endsieg einbringen. Also spiele Poker, so oft wie möglich, um es zur Perfektion zu schaffen.

Die Mathematik von Poker

Poker ist ein Spiel, in welchem neben der Psyche, mathematische Fähigkeiten eine Schlüsselrolle spielen. Bereits bei Beginn des Spiels muss man im Hinblick auf sein Anfangsblatt die Gewinnchance abschätzen und diese beim Aufdecken von weiteren Gemeinschaftskarten laufend prüfen. Mit Sicherheit helfen dabei Kenntnisse über die möglichen vorkommenden Hände sowie die Wahrscheinlichkeit, mit der sie auf dem Pokertisch erscheinen können. Poker lernen ist daher ein sehr lernintensives Unterfangen.

Nach den ersten Karten

Die Entscheidung nach dem Erhalt der ersten Karten ist maßgeblich, jedoch stellt sie nur einen Teil der Pokerpuzzles dar. In diesem Bereich erkennt man den Unterschied zwischen Profispielern und Amateuren. Nach dem Treffen der Entscheidung auf der Grundlage des Anfangsblattes, versuchen Profis deutlich besseres Poker zu spielen, als ihre Gegenspieler. Das ist besonders zum Ende einer jeden Partie hin wichtig.

Hierbei helfen klar definierte Fähigkeiten, wie:

  • die Einschätzung des Verhältnisses zwischen der Höhe des Pots und dem Einsatz der aktuellen Wette,
  • das Erkennen von Wettmustern,
  • das Bluffen,
  • das Ausnutzen seiner Position.

Jahre an Erfahrung, die für das Erreichen eines meisterlichen Spiels während und am Ende einer Partie unerlässlich sind, besitzen einen großen Wert, da selbst eine geringe Erhöhung der Spielerfertigkeiten erkennbare Effekte in der Karriere bringen kann.

Kontrolle über das Spiel

Eine der wichtigsten Fähigkeiten für jeden Poker-Liebhaber ist das Bewahren der Kontrolle über das Spiel. Jeder Spieler versucht einen schwachen Gegenspieler auszumachen, der leicht aus dem emotionalen Gleichgewicht zu bringen ist. So ein Spieler unternimmt voreilige Entschlüsse, macht Fehler, was nicht selten mit der Niederlage in der jeweiligen Partie und dem Verlust des Einsatzes einhergeht.

Beim professionellen Poker sind die besten Spieler äußerst beherrscht. Das sind Leute, die mit kühlem Kopf Situationen einschätzen können und nach einer Niederlage bzw. dem Gewinn nicht in Wut oder Ekstase geraten. Jeder Mensch ärgert sich beim Verlieren, jedoch geht man bei diesem Spiel als Sieger hervor, wenn man entsprechend geduldig und effektiv die richtigen Grundsätze anwendet.

Die bekanntesten Persönlichkeiten in der Pokerwelt (Daten für das Jahr 2014)

  • Annie Duke – Vermögen: 8 Millionen USD
  • Andrew Feldman – Vermögen: 10 Millionen USD
  • Daniel Negreanu – Vermögen: 15 Millionen USD
  • Dan Bilzerian – Vermögen: 100 Millionen USD
  • Sam Farha – Vermögen: 100 Millionen USD
  • Phil Ivey – Vermögen: 100 Millionen USD

Interessantes – Was sollte man über Poker wissen?

Das Spiel selbst ist derart aufregend, dass viele Filme, Bücher und Geschichten mit Bezug auf Poker entstanden sind. In einigen Teilen der James Bond Filmserie, kann man Pokerpartien betrachten. Die Welt der Glücksspiele, die eng mit dem Poker verbunden ist, erscheint auch in solchen Produktionen, wie „Casino“ mit Al Pacino oder „Rounders“ mit Matt Damon und Edward Norton in den Hauptrollen.

Viele Leute interessieren sich sehr stark für Poker, jedoch nicht in einem solchen Maße, um selbst aktiv am Spiel teilzunehmen. Das Poker Live Pro Spiel zieht tausende, wenn nicht Millionen an Zuschauern an die Fernseherbildschirme und Computer an. In der letzten Zeit kann man ein immer breiteres Spektrum an Spielen der besten Pokerspieler und Stars verfolgen, die ihre Kräfte an diesem phantastischen Spiel versuchen.

Das größte Pokerturnier der Geschichte, das Live übertragen wurde, war das WSOP 2006 Main Event, an welchem die Rekordanzahl von 8773 Spielern teilnahmen. Der Gewinn-Pot betrug 82 512 162 USD, wovon der Sieger 12 Millionen bekam. Das größte Pokerturnier, die eine andere Pokervariante als Texas Hold’em berücksichtigte, war das 50 000 USD World Championship H.O.R.S.E. Turnier während der WSOP 2008. Sein Gewinn-Pot betrug 7 104 000 USD, wovon dem Sieger 1 989 120 USD zustanden.

Unter den online Spielen hebt sich seit einigen Jahren das Pokerturnier WCOOP, das durch Pokerstars organisiert wird, durch einen außergewöhnlichen Gewinn-Pot hervor. Der Rekord wurde im Jahr 2008 erzielt (der Gewinn-Pot im Hauptturnier betrug 10 925 000 USD, wovon der Sieger 1 265 432 USD bekam). Das größte Turnier außerhalb dieser Serie wurde ebenfalls durch Pokerstars organisiert und war das Sunday Million Turnier mit einem Gewinn-Pot von 7 233 800 USD, wobei der Sieger den Betrag von 1 141 510,31 USD für den ersten Platz erhielt.

Wieso sehen die Pokerkarten so aus, wie sie aussehen?

Woher kommt die Farbe der Karten? Die Antwort ist denkbar einfach – die Väter von Pik, Karo, Herz und Kreuz sind … Franzosen. Sie haben den Karten die uns wohlbekannten Farben verliehen. Die Kartenfarben sind so aufgeteilt, wie die französische Gesellschaft im XVI und XVII Jahrhundert. Pik symbolisiert das Königreich, Karo die Händler, der Klerus wird durch das Herz symbolisiert und der Pöbel durch das Kreuz.

Berühmte Spieler

Kennst du Nixon? Richtig, das war einer der Präsidenten der Vereinigten Staaten. Er spielte Poker und gewann auch dabei! Ein Gewinn von Präsident Nixon betrug einst 6 000 Dollar, was in der heutigen Zeit etwa 42 500 Dollar entspricht. Erwähnenswert ist zudem, dass Nixon nicht nur beim Kartenspiel Glück hatte, da er seinen Gewinn klug investierte. Mit dem Geld hat er seine eigene Wahlkampagne unterstützt. So ein Betrag in der damaligen Zeit, hat ein hervorragendes Ergebnis gebracht. Seine Tätigkeit war erfolgreich und erbrachten ihm einen spektakulären Sieg und den Sessel des Präsidenten.

Bankrotte Pokerspieler

Man kann sich einfach denken, dass das Pokern auch viele Menschen in den Bankrott führte. Verlierer gab es wirklich viele und die verlorenen Geldbeträge gingen in die Hunderttausenden und Millionen Dollar. Hier finden sich einige der bekanntesten Fälle von Personen, die beim Poker ihr Hab und Gut verloren.

Ted Forrest
Vor einiger Zeit ging die Nachricht von der fatalen Situation von Ted Forrest durch alle Poker-Portale. Es gibt viele Beweise dafür, dass der Gewinner von sechs World Series of Poker Armbändern, zwei Dokumente unterzeichnete, die ihm viel Ärger einbrachten und ihn vor Gericht stellten. Im Jahr 2013 bekannte sich Forrest schriftlich dazu, dass er dem Inhaber des Wynn Casinos 270 000 USD schuldete und sich auf die Tilgung der Schuld einigte. Zwei Jahre später wurde das Verfahren geschlossen, jedoch zeigen die Gerichtsakten, dass Ted nicht die gesamte Schuld gegenüber dem Wynn Casino abbezahlte.
Als wenn dies nicht genug wäre, klagte im September 2016 das Mirage Casino Forrest mit der Behauptung an, dass er dem Poker Casino 40 500 USD schuldet, die er 2013 als Darlehen in Höhe von 100 000 USD entgegennahm. Das Poker Casino gewann die Gerichtsverhandlung. Jedoch verliefen diese Verfahren nicht sehr positiv für den Spieler. Während der WSOP 2016 nahm Ted zwar den vierten Platz beim WSOP Seven Card Turnier Stud Championship ein und gewann 73 000 USD, jedoch reichte dieser Betrag nicht aus, um alle Forderungen abzudecken.

Erik Lindgren
Der sehr sympathische und talentierte Spieler Erik Lindgren wurde zum degenerierten Glücksspieler, der das gesamte Vertrauen der Gesellschaft nach dem Black Friday verlor. Erik war Mitglied in der Full Tilt Professionals Gruppe und erhielt kurz vor dem Ende des Full Tilt Pokers viel Geld vom Betreiber. Erik wurde abhängig von Sportwetten und begann sich bei vielen Leuten zu verschulden. Im Jahr 2012 erreichten seine Schulden ein Niveau, dass es ihm unmöglich machte, sie abzubezahlen. Er entschloss sich also an einem speziellen Programm für Leute, die von Glücksspielen abhängig sind, teilzunehmen sowie Insolvenz anzumelden.
Howard Lederer, ein ebenfalls bekannter Pokerspieler, verschlechterte die Situation von Erik mit der Behauptung, dass dieser vor Black Friday vom Betreiber einige Millionen Dollar lieh. Aufgrund dieser Situation verklagte PokerStars, das die Marke Full Tilt übernahm, Lindgren und verlangte von ihm die Begleichung der Schuld in Höhe von 2,5 Millionen USD. Im Jahr 2015 meldete Erik erneut Insolvenz mit Schulden in Höhe von 8 Millionen USD an. Als Lindgren seinen Antrag einreichte, waren seine Aktiva weniger als 50 000 USD wert.

Jamie Gold
Im Jahr 2006 wurde Jamie Gold zum weltberühmten Pokerstar. Er siegte beim WSOP Main Event Turnier und gewann 12 Millionen USD! Wieso befindet er sich also auf der Liste der bankrotten Pokerspieler? Einige Monate nach dem Sieg von Gold, behauptete der Fernsehproduzent Crispin Leyser, dass er die Hälfte der Gewinnquote erhalten sollte, da er einen Vertrag mit dem Gewinner hatte. Durch diesen war Gold dazu verpflichtet, ihm einen Teil der Gewinnquote zu übertragen. Schließlich verklagte Leyser den WSOP Meister und die Angelegenheit fand ihr Ende, wobei Gold wahrscheinlich einen großen Teil seines Gewinns verlor.
Das war jedoch erst der Anfang des Niedergangs dieses talentierten Pokerspielers. Der einstige WSOP Meister investierte nämlich in ein nicht geglücktes TV-Format, erhielt keine Entlohnung für das Vertreten von Bodog und der Poker Room, der seinen Namen trägt, erzielte keine ausreichenden Gewinne. Darüber hinaus forderte der IRS ihn auf die überfälligen Steuern zu zahlen. Bedenken sollte man auch die zahlreichen Niederlagen am Pokertisch sowie das 2013 zum Verkauf gestellte Meisterarmband. Alles deutete darauf hin, dass Gold bereits ein fallender Stern am Pokerhimmel ist.